Home Kochinsel Valentins-Dinner: Herzige Flusskrebs-Ravioli mit Salbeibutter

Valentins-Dinner: Herzige Flusskrebs-Ravioli mit Salbeibutter

von Anna
Flusskrebs-Ravioli
Flusskrebs-Ravioli-mit-Salbeibutter

Bald ist es wieder soweit – der Valentinstag steht vor der Tür. Du überlegst vielleicht schon, wie du deinem Liebsten eine Freude machen kannst? Da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, bereite doch ein romantisches Dinner vor. Genießt miteinander einen guten Wein und nehmt euch Zeit, bei Kerzenschein und gemeinsamem Essen mal wieder in Ruhe zu erzählen. Viel zu oft fehlt einem im Alltag die Muße und man hat ganz viel andere Dinge im Kopf. Da kommt manchmal die Aufmerksamkeit für den Partner zu kurz. Und was gibt es Schöneres, als dem liebsten Schatz Zeit und Beachtung zu schenken?

Wenn du noch auf der Suche nach einem besonderen Dinner bist, dann könnten dich die Rezeptideen inspirieren, die Daniela und ich für ein Valentins-Menü zusammengestellt haben. Das hatten wir nämlich an unserem Food-and-Shoot-Date im Februar zum Thema gemacht. Natürlich sollte die Farbe der Liebe dominieren und beim Hauptgericht, den selbstgemachten Flusskrebs-Ravioli, habe ich das in Herzform noch unterstrichen.

 

Flusskrebs-Ravioli
 

Die schöne rote Farbe hat der Ravioliteig durch rote Bete bekommen. Die Bete kannst du entweder in pürierter Form unter den Teig mischen oder du nimmst einfach Rote-Bete-Saft. Wenn du schon öfter Nudelteig selbst hergestellt hast, musst du beim Grundteig nur beachten, dass du weniger Eier verwendest. Pro 100 g püriertem Gemüse oder Saft nimmt man am besten ein Ei weniger, damit die Konsistenz des Teiges passt. Ich habe dir in meinem Rezept natürlich die genauen Zutaten für den Nudelteig angegeben.

Den Nudelteig kannst du schon am Vortag zubereiten, da er nach dem Kneten erst einmal eine zeitlang im Kühlschrank ruhen sollte. Das darf durchaus auch eine Nacht lang dauern. Die Zubereitung der Ravioli geht dann am nächsten Tag relativ schnell. Gefüllt werden die herzigen Ravioli mit köstlichem Flusskrebsfleisch und weiteren schmackhaften Bestandteilen. Es werden knusprige Croutons hergestellt, die mit Aromen von Ingwer, Knoblauch, Schalotten und Chiliöl wunderbar würzig werden. Zusammen mit dem Krebsfleisch und Limettensaft entsteht eine sagenhaft leckere Füllung.

Der ausgerollte Nudelteig wird in Abständen mit der Flusskrebs-Füllung belegt. Bevor du den Teig mit einem Ravioli-Ausstecher in Herzform bringst, wird eine zweite Nudelplatte aufgelegt. Natürlich kannst du auch eine ganz normale Ravioliform ausstechen, aber zu diesem besonderen Anlass sehen die Herznudeln doch einfach hübsch aus. Meinen Herzausstecher habe ich hier bestellt. Die Flusskrebs-Ravioli brauchen nur etwa 6 bis 7 Minuten im Salzwasser kochen, bis sie gar sind. In der Zwischenzeit kannst du die Salbeibutter zubereiten. Dafür wird einfach Butter geschmolzen und mit Knoblauch und Salbei aromatisiert.

 

Couscoussalat
Blätterteigkissen
 

Für unser Valentins-Menü hat Daniela einen farbenfrohen Couscoussalat zubereitet. Auch hier erhält der Couscous seine spektakulär fantastisch rot-pinke Farbe durch Rote-Bete-Saft. Und geschmacklich ist die Kombination mit Grünkohl und Mais echt lecker und mal ein bisschen was anderes. Für das Rezept schaut gerne bei Daniela vorbei.

Im Dessert habe ich das Herz-Thema noch mal aufgegriffen und luftig zarte Erdbeer-Vanille-Blätterteigkissen gebacken. Die gehen unheimlich fix und sind ein schöner Abschluss bei diesem Valentins-Menü. Das Rezept dazu findest du in einem eigenen Beitrag. Wenn dir die Menü-Idee gefällt oder du eines der Gerichte ausprobiert hast, dann würde ich mich total freuen, ein Feedback von dir zu erhalten. Vielleicht ja mit Bild auf Instagram? Da bin ich mit dem gleichen Namen wie hier unterwegs. Viel Spaß und Happy Valentine.

 
Flusskrebs-Ravioli
Flusskrebs-Ravioli

Herzige Flusskrebs-Ravioli mit Salbeibutter

Bald ist es wieder soweit – der Valentinstag steht vor der Tür. Du überlegst vielleicht schon, wie du deinem Liebsten eine Freude… Drucken
Portionen: 2
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

Für den Nudelteig:
200 g Mehl
200 g Semola (Hartweizengrieß)
0,5 TL Salz
3 Eier
2 EL Öl
100 ml rote Bete oder rote Bete Saft

Für die Füllung:
3 Scheiben Toastbrot
150 g Flusskrebsfleisch
1 kleine Schalotte
1 Knoblauchzehe
frisch geriebener Ingwer
Salz
Pfeffer
1 EL Butter
1 EL Chiliöl
Limettensaft

Für die Salbeibutter:
100 g Butter
1 EL frischer Salbei, gehackt
Pfeffer,
Salz
1 Knoblauchzehe

Zubereitung

Nudelteig:

Die roten Bete schälen, fein reiben und in einem Topf ca. 4 – 5 Minuten weich kochen. Nach dem Abkühlen die rote Bete mit den Eiern pürieren. Wer keine frischen Bete verwenden möchte, kann auch einfach rote Bete Saft nehmen und mit den Eier verquirlen. Nach dem Kochen verlieren die Nudeln leider etwas Farbe, daher muss der Teig kräftig gefärbt werden.

Mehl, Semola und Salz in einer Küchenmaschine mit Knethaken mischen, rote-Bete-Eiermischung und Öl hinzufügen. So lange kneten lassen, bis ein geschmeidiger Nudelteig entsteht. Der Teig soll fest sein und nicht kleben. Falls die Eier zu klein waren und der Teig etwas mehr Flüssigkeit benötigt, dann noch etwas Wasser hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt im Kühlschrank 1 Stunde ruhen lassen.

Krebsfleischfüllung:

Das Toastbrot entrinden und in kleine Würfel schneiden. Das Flußkrebsfleisch ebenfalls klein schneiden. Die Schalotte abziehen und sehr fein würfeln, ebenso den Knoblauch. Den Ingwer reiben.

In einer Pfanne den Esslöffel Butter erhitzen, die Toastwürfel dazugeben und knusprig rösten. Aus der Pfanne nehmen. Dann das Chiliöl erhitzen und das Flußkrebsfleisch darin anbraten, die Zwiebeln und die Schalotten sowie den Knoblauch und den Ingwer dazugeben. Aus der Pfanne nehmen und zu den Croutons geben.

Die Croutons mit dem Flußkrebsfleisch gut vermischen, salzen und pfeffern und mit Limettensaft abschmecken. Etwas abkühlen lassen.

Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und in mehrere Portionen teilen. Entweder mit dem Nudelholz oder der Nudelmaschine zu sehr dünnen Platten ausrollen. Eine Platte auslegen und in Abständen mit der Füllung belegen. Eine zweite Teigplatte darauf legen und rund um die Füllung gut andrücken.

Nun mit einem Herz-Ravioliausstecher die Formen ausstechen und etwas mit Mehl bestäuben – so kleben sie nicht zusammen. Noch etwas ruhen lassen. Dann in siedendem Salzwasser ca. 6 – 7 Minuten kochen lassen.

Salbeibutter:

In der Zwischenzeit die Salbeibutter zubereiten. Dazu die Butter in einem Topf so lange erhitzen, bis sie zu Nussbutter (siehe Tipp) geworden ist. Den Topf vom Herd ziehen, den Salbei dazugeben und mit Salz, Pfeffer und kleingehacktem Knoblauch würzen.

Ravioli abgießen, auf einem Pastateller anrichten und die Salbeibutter darüber geben.

Tipp:

Zubereitung der Nussbutter: Sobald die Butter heiß ist, und das restliche Wasser verdampft (das macht sich an den aufsteigenden Bläschen bemerkbar) sollte man fleißig mit einem Schneebesen umrühren. Dadurch wird verhindert, dass das Eiweiß, welches sich nach und nach vom Fett trennt, am Topfboden verbrennt. Zudem werden die später sichtbaren braunen Eiweißbrösel schön klein. Ist das meiste Wasser verdampft, wird die flüssige Butter langsam klar und es dauert nicht mehr lange, bis sie leicht braun wird. Wenn die kleinen Brösel am Boden nun eine schöne haselnussbraune Farbe haben, den Topf vom Herd nehmen und die flüssige Butter sofort in einen zweiten Topf geben. Die Restwärme im ersten Topf würde ausreichen, um die Butter verbrennen zu lassen und dann bekommt sie einen unangenehmen, bitteren Geschmack. Die braunen Eiweißbrösel geben dem Ganzen noch etwas mehr Geschmack. Wen die Brösel stören, der gibt die braune Butter einfach durch ein Passiertuch.

Signatur

Hinterlasse einen Kommentar