Home Kochinsel Tapas Variationen – Albóndigas, scharfe spanische Fleischbällchen

Tapas Variationen – Albóndigas, scharfe spanische Fleischbällchen

von Anna
Tapas - spanische Appetithäppchen
gas - scharfe Fleischbällchen

Es heißt ja, viele Köche verderben den Brei. Nicht so bei unserem zweiten Streich des Food-and-Shoot-Treffens mit dem Motto „Tapas“. Ein paar Hände mehr schaffen folglich ein paar Köstlichkeiten mehr. Und so gab es an diesem Abend eine Auswahl sieben verschiedener spanischer Appetithäppchen. Dazu gehörten unter anderem Albóndigas, kleine scharfe Fleischbällchen, die es in sich haben.

Ein bisschen Urlaubs-Feeling kam nebenher auf, als uns die untergehende Sonne ein warmes Licht auf den mit Tapas gedeckten Tisch warf. Das schöne Abendlicht verdunkelte zwar unsere Aufnahmen, vermittelte jedoch zusätzlich eine wunderbare Stimmung und ließ uns die kleinen spanischen Speisen umso mehr schmecken.

Neben leckeren Häppchen, wie den kurz in der Pfanne angerösteten Pimientos, Knoblauch-Tomaten, Rosmarin-Kartoffelecken oder in Knoblauch gebratene Scampis, die meine Date-Partnerin Daniela beigesteuert hat, produzierte ich scharfe Bällchen. Die sogenannten Albóndigas sind kleine Fleischbällchen aus Rinderhack, das mit Tortillachips, Feta, Kräutern und Gewürzen vermischt wird. Serviert auf einer Tomatensauce oder, wie in meinem Fall, auf einer Chili-Salsa.

Albondigas - scharfe Fleischbällchen

Die Herstellen der würzigen Fleischbällchen geht schnell. Trotzdem solltest du genügend Zeit einplanen, denn die geformten rohen Hackfleischbälle brauchen ihre Ruhezeit im Kühlschrank, damit sie die Aromen der Zutaten von Rukola, Koriander, Knoblauch, Zwiebeln und den Gewürzen aufnehmen können.

In der Zwischenzeit kannst du die schmackhafte Salsa zubereiten. Ihren pikanten Geschack bekommt sie von einer getrockneten Ancho-Chili oder auch Poblano genannt.

Poblano/Ancho-Chili

Die Poblano-Chili stammt aus Mexiko und ist dort sehr beliebt. Die Chilisorte hat zwei Namen je nach Reifegrad und Verwendung: grün geerntet und frisch nennt man sie Poblano und rot gereift und getrocknet Ancho. Ihre milde Schärfe macht sie eher zu einer pikanten Gemüsepaprika denn zu einer Hot Chili, aber dafür wird sie für ihr ungewöhnliches und leckeres, intensiv-fruchtiges Aroma sehr geschätzt.

Solltest du keine getrocknete Ancho-Chili bekommen, kannst du eine leckere spanische Tomatensauce aus Dosentomaten, Rotwein und Zimt herstellen. Sie passt ebenso prima zu den Fleischbällchen.

Albondigas - scharfe Fleischbällchen

Wir hatten an diesem Abend die Chilisaucen-Version zu unseren Fleischbällchen, die jedoch von der Menge her gern mehr hätte sein können, weil sie wirklich lecker geschmeckt hat. Falls du auch ein Saucen-Fans bist und gern das Weißbrot dippst, verdoppel am besten gleich die Zutaten für die Salsa.

Wenn du dir auch einen Genussabend mit leckeren Tapas gönnen möchtest, schau gern bei meinen Rezepten für knusprige Chili-Hähnchen-Happen oder mit Guacamole gefüllte frittierte Zwiebelringe vorbei.

Albondigas - scharfe Fleischbällchen

Tapas - spanische Appetithäppchen

Scharfe Albóndigas - spanische Fleischbällchen

Es heißt ja, viele Köche verderben den Brei. Nicht so bei unserem zweiten Streich des Food-and-Shoot-Treffens mit dem Motto „Tapas“. Ein paar… Drucken
Portionen: für 2 Personen
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
50 g Rucola
1/4 Bund Koriander
60 g Tortilla-Chips
60 ml Vollmilch
30 g Feta (plus etwas mehr zum Garnieren)
450 g Rinderhackfleisch
1 Ei
1 rote Chilischote
1/2 TL Kreuzkümmel
120 ml Hühnerbrühe
2 EL Olivenöl
1 EL Zucker
Salz
Pfeffer
1 getrocknete Ancho-Chili

Zubereitung

Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken. Rucola waschen und trocknen. Koriander waschen, die Blätter von den Stängeln zupfen und zusammen mit dem Rucola ebenfalls fein hacken.

Tortilla-Chips zerbröseln und zusammen mit der Milch in eine große Schüssel füllen. Die Chips 5 Min. einweichen lassen. In der Zwischenzeit den Feta mit den Fingern zerkrümeln. Fetakrümel danach mit Zwiebel, Knoblauch, Koriander, Rucola und Ei zu den eingeweichten Tortilla-Chips geben und vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rinderhack dazugeben und alles gut mit den Händen vermengen. Danach mittelgroße Fleischbällchen formen und diese abgedeckt 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die getrocknete Ancho-Chili in einer Schüssel mit kochendem Wasser 15 Minuten einweichen. Danach trocknen und in Stücke schneiden.

Die rote Chili waschen, das Kerngehäuse entfernen und die Chili in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Anschließend alles zusammen mit Kreuzkümmel, Hühnerbrühe, 1 EL Olivenöl und Zucker pürieren, bis eine homogene Sauce entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den verbleibenden EL Ölivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Fleischbällchen darin von allen Seiten braun anbraten. Die Hitze reduzieren und die Chili-Sauce zu den Fleischbällchen geben. 15 Minuten köcheln lassen. Falls nötig, zum Verdünnen noch etwas Hühnerbrühe hinzufügen.

Die fertigen Fleischbällchen mit Sauce auf Tellern verteilen und mit Fetakrümeln servieren.

Tipp:

Für eine spanische Tomatensauce nimmst du: 1 große Dose Tomaten (ca. 850 g), 100 ml trockener Rotwein, 1 Prise Zimt. Die Dosentomaten zerdrücken, mit Rotwein und Zimt aufkochen und 20 Min. sanft köcheln lassen. Die Tomatensauce mit Salz, Pfeffer, Pul Biber und Zucker abschmecken.

Signatur

Hinterlasse einen Kommentar