Home Backstube Limetten-Mascarpone-Torte mit Waldmeister und Erdbeertopping

Limetten-Mascarpone-Torte mit Waldmeister und Erdbeertopping

von Anna
Torte mit Waldmeister
Limetten-Mascarpone-Torte

Wie heißt es doch so schön – alles neu macht der Mai. Ja, auch bei mir ist einiges neu. Nachdem ich nun wochenlang nicht mehr gepostet habe, enthüllt sich heute einer der Gründe, warum es auf dem Blog so still war. Ich bin mit dem Blog umgezogen und freue mich, „eine kleine Prise Anna“ in neuem Kleid präsentieren zu dürfen.

Aber nicht nur die Arbeiten hinter der Kulisse vom Blog haben sehr viel Zeit in Anspruch genommen – auch meine Hochzeit vor zwei Wochen und die Vorbereitungen dazu haben mich vom Bloggen abgehalten. Das schöne Fest liegt jetzt aber hinter mir und ich bin voller Tatendrang, hier wieder frischen Wind reinzubringen.

Frischen Wind hat bei uns auch der 1. Mai mitgebracht. Kein wirklich sonniger Maifeiertag, aber das schöne Maigrün habe ich mir trotzdem ins Haus geholt – und zwar in Form einer köstlichen Quark-Mascarpone-Torte mit saftig grünen Böden und einem fruchtigen Erdbeerspiegel obenauf.

Torte mit Waldmeister

Als ich diese Torte das erste Mal gesehen habe, war ich begeistert von dem satten Grün, das sich in den Tortenböden präsentierte. Allerdings war mein erster Gedanke, dass es sich doch hier nur um Lebensmittelfarbe oder andere künstliche Zusatzstoffe handeln konnte. Umso erstaunter war ich, beim Nachlesen festzustellen, die Farbe ist rein natürlicher Art entstanden. Und auch wenn es im ersten Moment komisch klingt, hier wurde Spinat verarbeitet. Tolle Idee, die ich auf der Seite von MaLu’s Köstlichkeiten entdeckt hatte. Ich kann euch versichern, der Geschmack erinnert kein bisschen an das grüne Gemüse – ähnlich wie beim Zucchinikuchen. Der Boden wird nur um einiges saftiger, behält aber das Aroma der sonstigen Zutaten. Einfach Spinat, saure Sahne, Limettensaft und -abrieb in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer sehr fein pürieren. Dieses Püree dann zu den Zutaten des Rührteigs geben und schon hat man einen wunderbar grünen Teig.

Im Originalrezept werden die gebackenen Tortenböden vor dem Schichten noch mit Waldmeistersirup bestrichen. Diesen Vorgang habe ich weggelassen, da ich beim Aufschneiden der Böden fand, dass sie saftig genug waren und ein bisschen Bedenken hatte, sie würden durch die zusätzliche Flüssigkeit zu feucht.

Allerdings ist mir ein kleines Malheur beim Backen passiert … ich hatte nur eine Tortenform mit Boden in 18 cm Größe. Für den zweiten Boden habe ich einen Tortenring genommen, den ich auf einen größeren Backformboden gestellt habe. Nach dem Backen war die Hälfte des Teiges aus der Form gelaufen und teilweise auch noch auf den Backofenboden getropft. Glücklicherweise konnte ich aber trotzdem noch einen Boden daraus schneiden – und der ausgelaufene gebackene Teig war eine prima Kostprobe. Insofern habe ich eine Torte mit 3 Böden gebastelt, obwohl das Rezept für 4 Böden ausgelegt ist.

Waldmeister Tortenböden

Die Füllung ist eine Creme aus Quark, Mascarpone, Sahne, Limetten und selbstgemachter Sirup aus Waldmeister. Herrlich erfrischend durch die Zitrusfrucht und einem lieblichen Aroma des Waldmeister. Waldmeistersirup hatte ich auch schon letztes Jahr selber hergestellt, ihn aber bis dato nur im Prosecco genossen. Dieses Jahr wollte ich ihn einfach mal anderweitig verwenden. Diese Torte passte mir daher geradezu genau in mein Vorhaben.

Waldmeister

Nachdem die Torte aus den drei Böden und den Schichten der leckeren Quarkcreme zusammengesetzt war, habe ich sie über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Die Baisertupfen und das Erdbeerpüree habe ich kurz vor dem Servieren hinzugefügt.

Wer gut mit der Spritztüte umgehen kann, der kann den Kuchen mit Tupfen aus der Quarkmasse verzieren. Ich hatte mir aber schon vorher überlegt, einen Kranz aus Baisertupfen für die Umrandung der Torte zu machen. Das Baiser hatte ich noch auf Vorrat und wollte die weißen und zart rosafarbenen Sterntupfen unbedingt bei dieser Torte verarbeiten. Sie geben dem Erdbeerpüree einen Rahmen und mir gefallen sie von der Optik. Dass das Erdbeerpüree am Rand der Torte herunterläuft ist kein Versehen sondern total gewollt. Ich liebe die Drip-Cakes, die momentan im Net kursieren, habe mich aber bislang noch nicht an einen Kuchen mit herunterlaufender Schokoglasur gewagt. So musste eben diese Torte zu Versuchszwecken dafür herhalten.

Waldmeister

Ich fand es wirklich spannend, das erste Tortenstück anzuschneiden und meine Hoffnung auf einen schönen Innenteil wurde nicht enttäuscht. Mittlerweile ist der Kuchen fast verputzt, denn ich hatte in meiner Familie dankbare Abnehmer, die sich damit den Maifeiertags-Nachmittagskaffee haben schmecken lassen.

Waldmeister

Torte mit Waldmeister

Limetten-Mascarpone-Torte mit Waldmeister und Erdbeertopping

Wie heißt es doch so schön – alles neu macht der Mai. Ja, auch bei mir ist einiges neu. Nachdem ich nun… Drucken
Portionen: Tortenring mit 18 cm Durchmesser
Rating: 4.0/5
( 4 voted )

Zutaten

Rührteig für die Böden:
100 g Babyspinat
100 g Saure Sahne
Abrieb und Saft von 2 Bio-Limetten
200 g weiche Butter
200 g Zucker
5 Eier
2 TL Backpulver
300 g Mehl

Füllung:
350 g Magerquark
200 g Mascarpone
30 ml frisch gepresster Limettensaft
Abrieb von 1 Bio-Limette
80 ml Waldmeistersirup (selbstgemacht, Rezept siehe Tipp)
60 g Zucker
3-4 Blatt Gelatine
250 g Schlagsahne
1 EL Zucker

Topping:
6 weiße und 6 rosa Baisertropfen
ca. 200 g Erdbeeren
1 EL Zucker
1 EL Sofortgelatine

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backformen mit 18 cm Ø fetten.

Spinat, saure Sahne, Limettensaft und -abrieb in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer sehr fein pürieren.

In einer Rührschüssel die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und jeweils eine halbe Minute untermixen. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl über die Masse sieben und kurz verrühren. Dann das Spinatpüree hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Je eine Hälfte des Teiges in die vorbereiteten Backformen geben, glattstreichen und ca. 35 Min. backen. 5 Minuten abkühlen lassen, aus der Form nehmen und auf einem Rost komplett abkühlen lassen.

Die völlig erkalteten Böden werden nun waagerecht in jeweils zwei dicke Scheiben geschnitten, so dass man vier Böden erhält. Sollte sich der Kuchen beim Backen gewölbt haben, dann die Wölbung vorsichtig abschneiden.

Für die Füllung die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Mascarpone, Limettensaft und -abrieb sowie Zucker und Waldmeistersirup verrühren. Die Gelatine bei milder Hitze in einem kleinen Topf auflösen und nach und nach mit einigen Löffeln Quarkmasse verrühren. Diese Mischung nun unter die restliche Quarkcreme rühren. Die Sahne mit dem Zucker steifschlagen und unter die Waldmeister-Quarkcreme ziehen.

Die erste Kuchenschicht auf einer Tortenplatte platzieren und knapp 1 cm dick mit der Waldmeisterquarkcreme bestreichen. Vorsichtig den zweiten Boen auflegen. Diesen wiederum mit der Waldmeistercreme bestreichen. So auch mit den restlichen zwei Schichten fortfahren. Anschließend die gesamte Torte dünn mit der Creme bestreichen und eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach die Torte noch einmal mit einer Schicht Creme einstreichen und für mindestens 2-3 Stunden oder über Nacht kühlen.

Auf die Torte einen Rand aus Baisertupfen setzen, damit das Erdbeerpüree einen „Rahmen“ bekommt.

Die Erdbeeren – einige für die Deko zurück behalten – mit dem Zucker pürieren, dann die Sofortgelatine dazugeben und nochmals pürieren. Das Erdbeerpüree auf der Torte verteilen und mit Erdbeerstückchen garnieren. Wer die Optik mag, kann ein paar Tropfen des Erdbeerschaums am Rand der Torte herunterlaufen lassen.

Tipp:

Für selbstgemachten Waldmeistersirup braucht man 20 g frischen Waldmeister, 380 g Wasser, 160 g Zucker, 3 Scheiben Bio-Zitrone. Der Waldmeister sollte vor der Verarbeitung gewaschen und mindestens einen halben Tag oder über Nacht angewelkt sein. So entfaltet er sein schönstes Aroma! Danach Wasser und Zucker in einen Topf geben und aufkochen, bis sich der Zucker ganz gelöst hat. Den heißen Zuckersirup über den Waldmeister gießen und die Zitronenscheiben hinzufügen. Nun muss dieser Sud ca. 4 - 6 Tage abgedeckt im Kühlschrank ziehen, dabei ab und zu umrühren. Danach alles durch ein feines Sieb oder Tuch gießen, den Sirup noch einmal aufkochen und noch heiß in sterilisierte Fläschchen abfüllen. Der Sirup hat nur einen Hauch von grüner Farbe und ist nicht so dickflüssig, grün und süß wie gekaufter Waldmeistersirup.


Signatur

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar

Sanne 1. Mai 2018 - 21:39

Das klingt sooo lecker und die Torte sieht fantastisch aus, liebe Anna! 😍😍😍 Muss ich unbedingt auch mal versuchen 😅😄

Antworten