Home Backstube Honeymoon – und was ein Pistazien-Törtchen damit zu tun hat

Honeymoon – und was ein Pistazien-Törtchen damit zu tun hat

von Anna
Pistazien-Törtchen mit Himbeeren
Pistazientoertchen

Da kam diese Postkarte … und ich wusste, sie hatten es getan! Leise, still und heimlich in vertrauter Zweisamkeit … und ohne uns – unglaublich – aber unglaublich schön! Unsere besten Freunde hatten sich aus dem Staub gemacht, um in einer Lodge an der Ostsee ihren Honeymoon zu genießen.

Zwei Wochen vorher hatten wir noch gemeinsam beim Lieblings-Italiener gesessen und über eine eventuelle Heirat spekuliert. Das Thema wurde jedoch von unseren Freunden geschickt vom Tisch gewischt – sie wussten ja warum – diese verschwiegenen Geheimniskrämer.

Der bevorstehende Kurzurlaub in Heiligendamm hingegen war Bestandteil unseres gemütlichen Abends. Sie wollten einfach eine kleine Auszeit vom Alltag und sich einige Tage an der Ostsee den Wind um die Nase wehen lassen. Was wir nicht ahnten war die Tatsache, dass es sich dabei um ihre Flitterwochen handeln würde.

Und so haben sie fernab von Regeln, Kitsch oder „das muss eben so sein“ eine Hochzeit nach ihrem Geschmack inszeniert. Wäre der hübsche Brautstrauß nicht gewesen, wären sie sogar mit dem geliebten Motorrad zum Standesamt gefahren. Ohne viel Brimborium haben sie ihre langjährige Beziehung besiegelt. Authentisch und genau so, wie sie es wollten. Wir freuen uns sehr, dass sie diesen Schritt nun auch gegangen sind. Die Motorrad-Spritztour gab es für die Zweirad-Fans als frisch gebackenes Ehepaar gleich danach.

Collage Hochzeit April 2019

Ganz besonders süß fand ich, dass meine Freundin eine kleine Hochzeitstorte für ihren eigenen Ehrentag gebacken hat. Eben eine solche Kreation hatte sie schon letztes Jahr für unsere Hochzeit zweistöckig angefertigt. Die sah nicht nur wunderschön aus, sie hat auch noch köstlich geschmeckt. Respekt, sich für die eigene Eheschließung vorher in die Küche zu stellen und so ein Kunstwerk herzustellen.

Seebad Heiligendamm

Dass sie eine richtig schöne Zeit während ihres Urlaubs in Heiligendamm hatten, vermitteln die herrlichen Aufnahmen. Ihre Unterkunft war eine Oase der Ruhe und Entspannung. Nur einen kurzen Spaziergang durch einen Waldweg lag die Ostsee entfernt. Die sonnigen Tage haben sie ausgiebig genutzt, um die Gegend zu erkunden. An den Abenden haben sie es sich kulinarisch im hauseigenen Restaurant gut gehen lassen. Ein paar Eindrücke von der Umgebung darf ich im Folgenden hier zeigen.

Ostsee Heiligendamm
Ostsee Strand bei Heiligendamm
Ostsee Heiligendamm
Abendstimmung Ostsee Heiligendamm

[Bildquellen: © mr.ghostlight]

Und was hat das nun mit dem Pistazien-Törtchen zu tun?

Natürlich wollten wir das schöne Ereignis mit unseren Freunden auch noch mal gemeinsam begießen. So trafen wir uns an einem der vergangenen lauen Frühlingsabende zum gemütlichen Grillen bei uns. Wir tranken das ein oder andere Glas auf ihr Wohl und verspeisten herrlich frisch gegrillte Steaks und Würstchen. Als Überraschung habe ich zum Dessert kleine Pistazien-Törtchen serviert.

Natürlich kommen diese Mini-Törtchen bei weitem nicht an die zauberhafte Hochzeitstorte meiner Freundin heran. Aber ich wollte dem Abend wenigstens einen klitzekleinen festlichen Charakter geben. Die cremigen Törtchen im Kleinformat fanden gleich ihre Liebhaber. Mit ihrer fruchtigen Himbeerfüllung und dem leicht nussigen Pistazienaroma, waren sie zu meiner Freude ein schnell verputztes Dessert.

Pistazien-Törtchen mit Himbeeren

Pistazien

In den kleinen Pistazien-Törtchen befinden sich nicht nur im Boden sehr fein gemahlene Pistazienkerne. Auch die Creme wird mit Pistazienmehl aromatisiert. Da geschälte Pistazien nicht gerade Low-Price-Kerne sind, habe ich sie im Ganzen gekauft und selbst gepult. Die Kerne werden hinterher zu einem sehr feinen Mehl gemahlen, bei der mir meine elektrische Kaffeemühle gute Dienste geleistet hat.

Pistazienbäume müssen ca. 7 Jahre wachsen, bis man sie erstmals abernten kann. Man setzt eine weibliche und eine männliche Pflanze, von der später nur der weibliche Pistazienbaum Früchte trägt. Es heißt, dass nur alle zwei Jahre mit einer nennenswerten Ernte zu rechnen ist. Zudem gibt es nur ein ganz kleines Zeitfenster von etwa 3 Wochen, in denen die Pistazien vom Baum geholt werden müssen. Dies wird in manchen Gegenden immer noch von Hand durchgeführt. Und nach der Ernte müssen die Pistazien erst einmal getrocknet werden. Der hohe Preis schlägt sich also durch die aufwendige Ernte und Verarbeitung der Steinfrüchte nieder.

Pistazien am Baum und geschält

Pistazien-Törtchen mit Himbeeren

Der Boden der Pistazien-Törtchen wird also aus Pistazienmehl, Mandeln, geschlagenem Eiweiß und Zucker zubereitet. Nach dem Backen wirkt er erst etwas zäh. Nach dem Schichten wird er aber fluffig zart. Die kleinen runden Böden für die Törtchen habe ich mit Dessertringen ausgestochen. Allerdings klappte das nicht direkt bei allen Kreisen. Bei einigen musste ich ein klein wenig mit einem Messer nachhelfen.

Für die Pistaziencreme habe ich Eigelb mit Zucker über einem heißen Wasserbad dick cremig aufgeschlagen. Diese wurde mit geschlagener Sahne, in der wiederum etwas Pistazienmehl eingearbeitet war, verrührt. Ein kleiner Schuss Rum für’s Aroma und gelöste Gelatine für die spätere Festigkeit kamen auch mit hinein.

Zusammen mit einem samtigen Himbeer-Aufstrich wurden die einzelnen Komponenten dann in den Dessertringen zu geschmackvollen Türmchen geschichtet. Boden, Aufstrich und Creme jeweils zweimal wuchsen so zu den Pistazien-Törtchen heran. Ein paar frische Himbeeren und Pistazienkerne krönten die Nascherei unter leichten Puderzuckerstaub.

Pistazien-Törtchen mit Himbeeren.

Jetzt bin ich leider so ein Mensch, der am liebsten immer alles perfekt machen möchte. Gern mäkele ich an meinen eigenen Taten herum. Auch wenn die Pistazien-Törtchen geschmacklich so geworden sind, wie ich es mir vorgestellt hatte, war ich von der Optik ein wenig enttäuscht. Ich hatte die kleinen Küchlein ja in Dessertringen geschichtet. Dabei habe ich nicht bedacht, dass der Rand der Törtchen durch das spätere Herausschieben verschmieren würde. Gut, ich war schon froh, dass sie sich überhaupt lösen ließen. Nachdem sie vom Ring befreit waren, rebellierte jedoch mein Ästhetik-Gen.

Meine lieben Gäste schenkten diesem „Makel“ allerdings keine Aufmerksamkeit. Gabel für Gabel schwanden die cremigen Pistazien-Törtchen. Da sie wirklich gut geschmeckt haben, backe ich die Törtchen auf jeden Fall wieder. Das nächste Mal werde ich mit Tortenrandfolie arbeiten. Mit dieser Möglichkeit habe ich mich aktuell erst jetzt beschäftigt. Ich schreibe ein Update unter diesen Post, wenn es gelungen ist.

Hast du schon mal mit Tortenrandfolie gebacken? Schreib mir doch gern einen Kommentar. Über Tipps freue ich mich wirklich.

Pistazien-Törtchen mit Himbeeren
Pistazien-Törtchen mit Himbeeren

Pistazien-Törtchen mit Himbeeren

Da kam diese Postkarte … und ich wusste, sie hatten es getan! Leise, still und heimlich in vertrauter Zweisamkeit … und ohne… Drucken
Portionen: 8
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

175 g ungesalzene Pistazienkerne
5 Eier
275 g Zucker
100 gemahlene Mandeln
25 g Speisestärke
3 Blatt Gelatine
400 ml Schlagsahne
3 EL Rum
100 g Himbeer-Konfitüre oder siehe Tipp ganz unten

Außerdem:
8 Dessertringe à 8 cm Durchmesser

Garnierung:
frische Himbeeren
einige Pistazienkerne
etwas Puderzucker

Zubereitung

Pistazien sehr fein mahlen (z. B. in der elektrischen Kaffeemühle). Eier trennen. Eiweiß in einer großen Schüssel steif schlagen, dabei nach und nach 200 g Zucker einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis sich der Zucker gelöst hat und die Masse glänzt. Mandeln, 100 g Pistazienmehl und Stärke vermengen und vorsichtig unterheben.

Backofen auf 175° C Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf verstreichen. 20 – 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelbe und 75 g Zucker auf dem heißen Wasserbad dick cremig aufschlagen. Vom Wasserbad nehmen und ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Unter gelegentlichem Rühen lauwarm abkühlen lassen.

Sahne steif schlagen, 75 g Pistazienmehl und Rum unter die Eigelbmasse rühren, dann die geschlagene Sahne unterheben. Konfitüre aufkochen und durch ein Sieb streichen. Aus dem Boden 16 Kreise à 8 cm Durchmesser ausstechen.

Dessertringe mit je einem ausgestochenen Pistazienboden auslegen, dann mit Konfitüre bestreichen. Pistazienmousse, je einen Pistazienboden und wieder Mousse einschichten.
Ca. 3 Stunden kalt stellen.

Vor dem Servieren die Törtchen mit Himbeeren und Pistazienkernen verzieren und etwas Puderzucker drüberstäuben.

Tipp:

Wenn du dir den Schritt mit dem Aufkochen und Durchsieben der Himbeer-Konfitüre sparen möchtest, kannst du z. B. "Sanft & Fruchtig" von Rewe oder "Samt" von Schwartau nehmen. Das ist ein fein passierter Frucht-Aufstrich ohne Stückchen und Kerne.

Signatur

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare

Sanne 17. Juni 2019 - 6:47

Die fantastischen Pistazien-Törtchen sind wirklich ein Traum!!! Das war eine echte Überraschung! Wo ich Pistazien doch so liebe!!! 😍😋👌 Vielen lieben Dank, liebe Anna ♥️😘

Antworten
Anna 17. Juni 2019 - 13:55

Wie schön, liebe Sanne, dass dir die Pistazien-Törtchen auch so gut geschmeckt haben. Ja, Pistazien mag ich ebenfalls sehr gern, daher habe ich sie schon in mehreren Rezepten verarbeitet. Erinnerst du dich noch an die leckeren Pistazientörtchen mit flüssigem Kern? Ach, wie gern würde ich die jetzt am Original-Schauplatz in Italien vernaschen.
Herzlichste Grüße, Anna

Antworten
Sanne 17. Juni 2019 - 22:21

Hallöle liebe Anna, na klaro erinnere ich mich an die Pistazien-Törtchen mit dem flüssigen Kern!!! Die könnte ich niiiee vergessen – und schon gar nicht den tollen Urlaub!!! 😅😄 ….nur zu gern würde ich ganz schnell wieder dort hin! Freue mich schon auf‘s nächste Mal 😄😄🙌😘

Antworten