Chili con carne

von Anna
Chili con carne
Chili-con-carne

[WERBUNG – unbezahlt | Markennennung] Chili con carne gehört für mich seit Jahren zu einem meiner liebsten Rezepte. Ja, ich glaube, es war sogar mit eines der Gerichte, die ich in der Küche meiner ersten eigenen Wohnung geköchelt habe. Bis heute hat sich mein Gefallen an dem feurigen Bohneneintopf nicht schmälern lassen. Zwischenzeitlich habe ich allerdings immer mal wieder andere Varianten ausprobiert, um dann festzustellen, dass mir mein ursprüngliches Rezept am besten gefällt.

In Phasen, in denen ich aufmerksamer auf meine Ernährung achte, gilt mein Interesse natürlich kalorienreduzierter Zubereitung. Dabei bevorzuge ich persönlich das simple Punktesystem von WW (ehemals Weightwatchers). Mit einer Zutaten-Liste von über 200 Zero-Points Lebensmitteln wird es einem sehr leicht gemacht, seine Ernährungsweise umzustellen. Es ist so einfach, sich kalorienbewusst zu ernähren, wenn man seine Mahlzeiten ein bisschen vorplant. So greift man beim Einkaufen – womöglich noch hungrig – nicht wahllos in die Regale. Und bei den Rezepten von WW gibt es mittlerweile eine unglaublich große Auswahl. Nachfolgend habe ich mal ein Chili Rezept von WW mit meinem Lieblingsrezept verglichen.

Chili con carne

Chili con carne – als kalorienfreundlicher Eintopf

Ein Chili zuzubereiten ist eine einfache Angelegenheit. Allerdings braucht es bei einem klassischen Chili Zeit, bis alles schön durchgezogen und würzig ist. Am besten wird der feurige Eintopf, wenn er langsam geköchelt wird. Und wie bei vielen Eintöpfen schmeckt er am allerbesten am nächsten Tag. Es bietet sich also an, dieses Essen einen Tag eher vorzubereiten, damit sich über Nacht die Aromen entfalten können.

Für die kalorienfreundliche Variante des Chili con carne habe ich das Rezept von WW ausprobiert und für sehr gut befunden. Auch die Zubereitungszeit ist wesentlich schneller. Daher möchte ich es hier neben meinem Lieblingsrezept zusätzlich vorstellen. Es hat im Vergleich zu meinem Chili-Rezept, dass ich mir mit 11 SP berechnen müsste, nur einen Wert von 4 SP pro Portion. Auf die Kalorien gesehen sind es beim WW-Rezept 421 kcal zu 634 kcal für mein Rezept. Um einen Vergleich anzustellen, habe ich bei der Berechnung den Schmand aus meinem Rezept rausgelassen. Für den Schmand kommen dann noch mal zusätzlich 36 kcal pro Esslöffel hinzu. Es lohnt sich also, ab und zu ein paar Zutaten zu verändern, um weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Am meisten Kalorien spart man, wenn man sich anstatt für gemischtes Hackfleisch (234,6 kcal/100 g) für Tartar (115 kcal/100 g) entscheidet.

WW-Rezept Chili con carne (4 SP pro Portion)

Mein persönliches Lieblingsrezept für Chili con Carne

Mein Rezept unterscheidet sich ein wenig in der Würzung, aber im entscheidenden Punkt durch das Hackfleisch, das halb und halb aus Rind und Schwein besteht. Das gibt dem Gericht natürlich noch mehr Geschmack, da es durch den etwas höhren Fettanteil auch saftiger bleibt. Ich nehme die doppelte Menge Kidneybohnen, lasse dafür aber den Mais weg. Mein Chili con carne enthält zur geschmacklichen Grundsubstanz noch zusätzlich einen halben Liter Gemüsebrühe und nicht nur den Saft von den stückigen und passierten Dosentomaten.

Was für mich auf alle Fälle zu einem guten Chili con carne dazugehört, ist der Löffel Schmand, der vor dem Servieren direkt auf das Chili gegeben wird. Den Schmand kann man sich dann nach Belieben unterrühren oder beim Löffeln immer ein bisschen davon nehmen. Ich liebe es, wenn sich die kühle Cremigkeit erst im Mund mit dem heißen Chili vermischt. Aber das ist ja wie immer Geschmacksache. Hast du dein Chili schon mal mit einem cremigen Topping probiert? Ich kann dir die Kombi wärmstens empfehlen.

Chili con carne
Chili con carne

Chili con carne

[WERBUNG – unbezahlt | Markennennung] Chili con carne gehört für mich seit Jahren zu einem meiner liebsten Rezepte. Ja, ich glaube, es… Drucken
Portionen: 4
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

4 Zwiebeln
Öl
3 – 4 getrocknete Chilischoten
1 goße Dose Tomatenmark
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
1 grüne Paprika
1 große Dose geschälte Tomaten
1 große Dose Kidneybohnen
1/2 l Gemüsebrühe
500 gemischtes Hackfleisch
1 TL Salz
gem. Chiliflocken
1 Bch. Schmand

Zubereitung

Die Paprika von Kernen und weißen Innenhäuten befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Kidneybohnen abtropfen lassen. Die Zwiebeln schälen, vierteln und in einer Pfanne in heißem Öl andünsten. Die getrockneten Chilischoten fein hacken, zu den Zwiebeln geben und 1 Minute unterrühren. Tomatenmark dazugeben und etwas anschwitzen. Paprikastücke hinzugeben und ebenfalls ein paar Minuten anschwitzen.

Tomaten mit Flüssigkeit und Kidneybohnen hinzufügen. Ca. 1/2 Liter Gemüsebrühe angießen und 1 Stunde lang köcheln lassen, damit die Flüssigkeit zum größten Teil verkocht.

In der Zwischenzeit das Hackfleisch anbraten und nach 1 Stunde zum Chili geben. Eine weitere halbe Stunde köcheln lassen. Am Ende der Garzeit mit Salz und Chiliflocken abschmecken.

Vor dem Servieren pro Portion jeweils einen Löffel Schmand über das Chili geben.

Signatur

Hinterlasse einen Kommentar