Home Backstube Brotzeit mit backfrischem Walnussbrot

Brotzeit mit backfrischem Walnussbrot

von Anna
Walnussbrot

Wenn ich etwas sehe, was mir gefällt, dann muss ich es haben – egal, ob man es nun unbedingt braucht – es muss in meinen Besitz. Da habe ich letztens so ein schönes selbstgebackenes Brot mit einem tollen Muster in der Kruste gesehen… sowas wollte ich auch! Aber wie bekommt man das hin?

Nachdem ich herausgefunden hatte, dass diese Muster auf Brotlaiben durch Gärkörbchen entstehen, habe ich mir erst mal ein paar verschiedene Formen dieser Gärkörbchen bestellt. Was ich für ein Brot backen wollte, wusste ich bis dahin noch nicht. Früher habe ich mein Brot manchmal mit einem Brotbackautomaten gebacken – so wirklich überzeugt hat mich das Ergebnis aber nie, denn ich habe mit Fertigbackmischungen gearbeitet. Da die Brote meist im Inneren sehr luftig waren, schmeckten die Scheiben schnell trocken. Daher war das Thema Backautomat bald durch bei mir.

Bei von Hand hergestelltem Brot hatte ich immer Bedenken, dass mir der Teig nicht richtig aufgeht und das lange Kneten hat mich auch davon abgehalten. Da ich aber mit meinem Liebsten eine große Hilfe an meiner Seite habe, hat er nun diesen Part übernommen und er bekommt die allerbesten Hefeteige zustande.

Für das Walnussbrot, das ich euch hier vorstelle, muss man schon ein bisschen Zeit einplanen. Zuerst setzt man einen Vorteig an, den man 15 Min. gehen lassen sollte. Dann kommt Sauerteig hinzu und nach dem Kneten, das bis hierhin noch die Küchenmaschine übernehmen kann, sollte der Teig mindestens 30 Min. gehen, bis er sich so gut wie verdoppelt hat.

Danach kommen die Walnüsse zum Teig und nun wird von Hand so lange geknetet, bis kein Teig mehr an der Arbeitsplatte kleben bleibt – evtl. muss man noch etwas Mehl dazugeben. An dieser Stelle kommt das Gärkörbchen zum Einsatz. Ich habe mich bei diesem Brot für eine ovale Form mit Waffelmuster entschieden.

Der Gärkorb, den ich benutze (hier kann man ihn bestellen), reicht für 1 kg Teig. Er ist aus Holzschliff hergestellt – ein reines Naturprodukt aus zerfasertem Rohholz – und hilft bei der Gärung durch eine gute Wärmespeicherung. Außerdem erzielt man mit diesem Korb später das schöne Waffelmuster auf der Brotkruste.

Walnussbrot

Der Teig für das Walnussbrot wird nun also zu einem ovalen Laib geformt und in den leicht bemehlten Gärkorb gegeben. Abgedeckt mit einem Tuch muss er jetzt weitere 30 Min. an einem warmen Ort gehen. Danach stürzt man ihn vorsichtig aus der Form auf ein mit Backpapier bemehltes Backblech. Mit ein paar Schnitten in der Oberfläche schneidet man den Teig etwas ein, um ein unkontrolliertes Aufreißen zu verhindern – bei mir ist das Brot trotzdem etwas „explodiert“, was mich aber nicht weiter stört… im Gegenteil, ich finde, es sieht so noch etwas appetitlicher und knuspriger aus.

Walnussbrot

Das Brot kommt für 15 Min. in den vorgeheizten Ofen bei 220° C, dann regelt man die Temperatur auf 190° C runter und backt es weitere 60 Min. Es empfiehlt sich, während des Backens das Brot 2-3 Mal mit Wasser zu besprühen, denn dadurch erhält es eine noch knusprigere Kruste.

Was gibt es Schöneres, als den Duft von frischgebackenem Brot. Da möchte man doch direkt einen Kanten abbrechen und sofort hineinbeißen, oder? Und deshalb habe ich dann auch gleich eine deftige Brotzeit angerichtet, um das frische Brot genießen zu können.

Walnussbrot mit cremigem Camembert und karamellisierten Honig-Walnüssen

Walnussbrot

Walnussbrot mit Spiegelei auf Avocado

Walnussbrot

Walnussbrot mit Leberkäse auf Chilicreme und Zwiebelschmalzstulle

Walnussbrot

Eine kleine Variation aus Käse- und Wursthappen durfte auch nicht fehlen, und so hatten wir eine wirklich schlemmerige Brotzeit.

Käse- und Wurstplatte

Auch wenn das Walnussbrot etwas Zeit benötigt finde ich, dass es sehr gelingsicher ist und hervorragend schmeckt.

Walnussbrot

Walnussbrot

Knuspriges Walnussbrot

Wenn ich etwas sehe, was mir gefällt, dann muss ich es haben – egal, ob man es nun unbedingt braucht – es… Drucken
Rating: 5.0/5
( 1 voted )

Zutaten

650 g Weizenmehl

350 g Roggenmehl

2 Pk. Trockenhefe

0,5 TL Zucker

150 g Natursauerteig

600 ml warmes Wasser

2 TL Salz

250 g Walnüsse

Zubereitung

Beide Mehlsorten mischen und in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde drücken und den Zucker und die Hefe hineingeben. Ca. 50 ml warmes Wasser darübergießen und mit einer kleinen Menge Mehl gut verrühren. Diesen Vorteig an einem warmen Ort zugedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Den Sauerteig, das Salz und das restliche Wasser zum Vorteig geben und alles mit dem Knethaken des Handmixers gut verkneten. Diesen Teig wieder zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Walnüsse grob hacken. Nachdem der Teig sich fast verdoppelt hat, diesen gut mit den Walnüssen verkneten und zwar so lange, bis der Teig nicht mehr an der Unterlage kleben bleibt. Bei Bedarf noch etwas Mehl zugeben.

Den Ofen auf 220° C vorheizen. Wenn vorhanden, ein Gärkörbchen mit Mehl bestäuben und den Brotteig hineingeben. Weitere 15 Minuten gehen lassen. Danach ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Papier mit Mehl bestäuben. Den Laib vorsichtig aus dem Gärkörbchen auf das Backpapier stürzen und die Oberfläche ein paarmal schräg einschneiden. Das Brot nun 15 Minuten bei 220° C und dann 60 Min. bei 190° C backen. Dabei zwischendurch 2 – 3 mal mit Wasser besprühen, damit die Kruste schön knusprig wird.

Signatur

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

Dési/ jokihu 22. Februar 2017 - 7:14

Mhm, das Brot sieht köstlich aus. Danke für das tolle Rezept

liebe Grüße
Dési

Antworten
Anna 24. Februar 2017 - 23:33

Das freut mich sehr, Dési. Ich hoffe, es schmeckt dir ebenso gut.

Antworten